Ein Jahr in Amerika

Lebenszeichen ;)

daraufschauen würden

Viel war los in den letzten zwei Monaten. Inzwischen war ich in Washington DC mit ner Freundin die jetzt in jersey wohnt. DC ist ne tolle Stadt, viel schöner als New York, solange man nicht in die Suburbs kommt, da wird’s recht schnell hässlich. Obama haben wir „hallo“ gesagt und die wichtigen monumente angeschaut. Insgesamt haben wir aber nicht allzu viel Zeit dort verbracht, aber das macht ja nichts, da Alex und ich nach DC in nur ganz wenigen Tagen fahren werden….yhipphie…

Weihnachten:
war natürlich anders als daheim und von vorneherein schonmal schlechter, aber irgendwie auch ne Erfahrung, und dass man erst am 25. Dezember die Geschenke aufmacht find ich sehr gut, so ist der 24. Viel stiller mit weniger Geschenkstress. Hier wird der 24. Nicht allzu groß gefeiert aber wenn man so das deutsche und amerikanische verbinden würde wäre es wohl am besten. Ansonsten gab es am 24. Lobster (Hummer) zum essen…furchtbar, ich hab zwar ein kleines bisschen probiert aber es hat nicht geschmeckt und ich war froh dass ich keinen ganzen essen musste. Die anderen haben die verschlungen. Der 25. Begann dann logischerweise sehr früh und mit unendlich vielen Geschenken. Am Vortrag wurde extra für santa ein Becher Milch und Cookies an den Kamin gestellt und rentierfutter (Karotten und Sellerie) für die Rentiere geschnitten. Auch musste man bedenken, dass Blitzen, eines der rentiere, nur cookies isst und man so mehr auf den cookie teller legt, damit auch Santa noch einen Keks hat. Am nächsten morgen waren dann also geschenke von Santa da, und die Rentiere hatten ein Chaos hinterlassen, weil sie sich beeilien mussten um nach New Jersey zu kommen. Die Kinder glauben da noch wirklich dran was sehr süß ist. Mit den geschenken übertreiben sie es trotzdem ein bisschen. Geschätzte 200 Geschenke lagen unterm Baum, nicht alle die sie überhaupt bekommen haben. Es ging also ans Auspacken, die Kinder haben Sachen bekommen die ich ihnen im Leben nicht gekauft hätte, Ty hat zb ein Maschienengewehr mit softmonition bekommen. Die Mutter hat mir allerdings später erzählt dass sie davon auch nichts wusste und es Hans verboten hätte zu kaufen, aber nachdem das Geschenk ja von Santa war konnte man nichts ändern. Insgesamt haben die Kinder irre viel bekommen, und irgendwann ist ihnen auch die Lust am Geschenke auspacken vergangen. Ich hab nicht schlecht abgeräumt, hab etwas Geld, Pullover und Gutscheine bekommen und kann mich also nicht beklagen. Von der Oma gabs verschiedenes sehr lustiges Zeug zb einen Snuggi, dass ist eine Decke mit Ärmeln und momentan der letzte Schrei in den USA. Die Oma hat jedem, wirklich JEDEM einen Snuggi geschenkt. Meiner hat Leopardenmuster
Die feiertage waren dann auch irgendwann vorbei, die Eltern sind auf eine Geschäftreise nach LA geflogen und die großeltern haben mehr auf die Kinder aufgepasst als ich, sodass ich quasi auch ein wenig Ferien hatte. Ich musste zumindest nie aufstehen.
An New Years Eve (silvester) war ich mal wieder krank, sodass wir nicht an den Times Square gehen konnten. Sabrina war auch leicht erkältet und ist dann solidarisch mit mir hier geblieben. War sehr lieb von ihr. Wir hatten dann also ein Fleischfondue der besonderen klasse, nämlich ohne Fondue feuer und mussten so immer wieder den Topf auf den Herd stellen um die Brühe zum kochen zu bringen. Achja, Brühe hatten wir auch nicht war aber trotzdem lustig und dann saßen wir vor dem TV haben Armageddon angeschaut und dann den berühmten Ball-drop im TV. Ich glaub es war ganz gut dass ich krank war, sonst wäre ich jetzt totkrank, nachdem wir eig auf den Times Square wollten und man dort aber so um 3 Uhr sein muss um was zu sehen und es den ganzen tag geschneit und geregnet hat. Und so wie es im TV aussah hat man nichts verpasst. Wir hatten also ein sehr ruhiges Silvester. Feuerwerk ist übrigens in der USA verboten, außer es ist organisiert, sodass es kein geballer außen gab, was wirklich schade war. So war das gefühl von einem neuen Jahr, ja sogar einer neuen Decade nicht wirklich zu spüren.

Jetzt hat endlich die Schule wieder angefangen und der alte rhytmus kehrt ein. In zwei Wochen kommt Alex und wir werden mit dem Auto die Ostküste runterfahren, ich freu mich unglaublich darauf und brauche diese Woche Urlaub nach einem halben jahr dauerarbeiten wirklich. Auch wenn ich viel mehr frei hab als andere Nannys, die ganze Zeit mit seinen Arbeitgebern zu leben, wo man nie zickig, schlecht gelaunt, motzig oder sonst was sein darf, sondern immer höflich, zuvorkommend, auf alle bitten eingehend usw… ist echt anstrengend. Ich hoffe Alex bekommt das nicht alles ab wenn wir dann alleine weg sind

Sollte irgendjemand vorhaben n päckchen zu schicken, um mich mal wieder mit Kinderschokolade zu versorgen, sehr lieb, aber bitte spart euch das Geld. Momentan warte ich noch auf zwei Päckchen, eines ist seit 3 Monaten unterwegs ein anderes seit einem. Wenn ihr was schicken wollt schickt es als Paket, weil man ein Paket tracken kann. Danke!

Wünsch euch ein wunderschönes Wochenende…10 Days to go!

1 Kommentar 8.1.10 02:19, kommentieren

Niagara Fälle


Dieses Wochenende waren die Mädels und endlich unterwegs, nachdem es doch langsam langweilig an den Wochenende wird Spaaaß^^
Aufjedenfall sind wir wieder mit dem lustigen Chinabus gefahren, und ich hatte schon die schlimmsten Befürchtungen, dass wieder 90% Chinesen wären und wir uns alles zweisprachig anhören müssten, dem war aber nicht so. der Bus war diesmal voll von deutschen Aupairs, ein paar Indern und ein paar wenigen Österreichern. Insgesamt gings schon sehr lustig von beginn an los und wir 11 Aupair Mädels haben dafür gesorgt, dass wir nicht vor langeweile im Bus sterben. Die Busfahrt war knappe 8 Stunden, also einmal Italien, aber gut, wir waren immernoch im Staat NY. Endlich angekommen, hätten wir fast das letzte Boot des Jahres verpasst, weil wir im Stau standen, konnten dann aber doch noch fahren. War sehr lustig und sehr kalt und nass gut dass ich davor einkaufen war. –Danke Mum, für das Geld Man fährt also mit nem Boot ganz nah an die Fälle ran, wie halt auf den Bildern. Insgesamt wird man ständig nass von dem gespritze der Fälle, aber es war echt toll und nachdem der liebe Gott ein einsehen mit uns hatte, hatten wir keinen Regen obwohl er gemeldet war. Die anderen haben sich dann noch nen Imax Film angeschaut, einige von uns aber nicht, und so sind wir ein bisschen umhergewandert und haben geredet…
Danach gabs den Night-View auf die Niagarfälle was wirklich schön war. Die Fotos schauen aus wie schwarz-weiß und sind eigentlich farbig. Aber nachdem es dann doch seehr kalt wurde sind wir lieber wieder in den Bus. Achja, in Canada waren wir ja auch Zumindest mit dem Boot auf der Canadischen Seite des Wasser…juhuu, noch ein Land mehr in dem ich war



die coolen Plastiksäcke zum nicht nass werden - endlich ein Halloweenkostüm


ein Teil der Fälle


Dann gings zum Dinner, ein chinesische All-you-can-eat buffett. Natürlich chinesisch, was sonst . War aber ok, und danach gings ins „Hotel“ was wieder nicht schlecht war.
Nachdem einige von uns Mädels mit einem von den ösis unterwegs waren während dem essen um Bier zu besorgen, hieß es dann Zimmerparty mit 16 Leuten in einem kleinen Zimmer war sehr lustig und nett, nur dummerweise war es unser Zimmer, sodass wir nicht schlafen konnten, und am nächsten morgen aufräumen mussten. Damn it!
Nach den 4h Schlaf ging es dann auch wieder los. Zurück zu den Fällen um den „Cave oft he wind(g)s“ zu begehen. Man geht dort quasi an die Fälle, zu Fuß und wird von oben bis unten nass. Das Wasser war kalt, aber super cool. Man konnte sich auf die Hurricane Platform stellen, und dort dann wirklich nass werden. Nachdem ich ja aber schon krank war hab ichs dann doch nicht gemacht. War aber seehr cool und wirklich zu empfehlen.
Dann hieß es wieder Bus. Und fahren und fahren….bis zum Mittagessen ging das noch. Da konnte man schlafen, und die furchtbare Musik und die furchtbaren Filme im Bus vergessen, aber nach dem leckeren mittagessen, (wieder ein Chinesisches Buffett. Wir haben dann aber doch lieber bei Wendys gegessen/war aber nich besser ) ging es gar nicht mehr und ich wäre fast vor langeweile und nicht mehr sitzen können gestorben. Dann waren wir noch in einem Glasmuseum was wirklich schön war und haben ne Show gesehen wie der einfach mal ganz kurz und schnell ne Vase geformt hat, und sie dann im kalten wasser wieder kapputt gemacht hat, weil man sie nicht braucht. Das Tollste war, als die Vase fertig war, und man gedacht hat, dass sie nicht wirklich heiß sein kann, der Glasmacher ein Taschentuch reingeschmissen hat, dass dann zu brennen angefangen hat weil es immernoch über 1000 Grad hatte. Sehr impressive.
Danach war es dann wirklich nur noch busfahren und mehr bus fahren….die netten österreicher haben es dann am Schluss ein bisschen besser gemacht, aber ich wollte einfach nur noch heim. Nachdem ich dann auch noch meinen Zug nach hause um 2 Minuten verpasst hab, musste ich ne Stunde allein an der Grand Central fast mitten in der Nacht warten. War nicht so prickelnd, und ich war froh als ich um halb elf dann endlich daheim war….
jetzt liegt wieder ne Woche vor mir, am Dienstag geht mein neuer Collegekurs los, und in ein paar Wochen fahren wir nach
Washington. Das wird bestimmt wieder seehr lustig


ich war da


und nochmal von oben

1 Kommentar 26.10.09 15:28, kommentieren

Heute hab ich mal was wirklich tolles und schönes erlebt.


Morgens hab ich die Kinder wie immer ganz normal in die Schule gefahren, Donnerstag ist immer Autofahrtag für Hailey. Danach ruft mich Annka ganz verschlafen an, ob ich mit in den Wald will. Eigentlich wollt ich heut ins Gym und schwimmen gehen, aber dass wurde dann schnell über den haufen geworden und los gings in den Park. Hier ist alles Park, also auch ein Wald ist ein Park. Nachdem es hier aber leider nicht sehr viel Wald gibt, war der Wald sehr begrenzt. Wir haben zwar einen Halloweenbaum gesehen, ein Baum quasi der aussieht als könnte er gleich auferstehen, aber das wars auch mit Wald. Gottseidank war da ja noch das Meer Erstmal war ein Teil des Meeres sehr steinig und dreckig und nicht wirklich Meer, sonder mehr Morast – war ja auch Ebbe. Sind dann weiter gelaufen und schließlich zum Strand gekommen. Ein richtiger Sandstrand mit weichem schönen, recht weißen Sand. Hammer schön. Und nachdem es endlich wieder warm heute war. So 70 Degree. Also so 20 Grad. (In der Sonne viel wärmer) haben wir unsere Schuhe ausgezogen und sind ein bisschen im Wasser geplanscht. Mehr als die Zehen ist aber leider nicht mehr drin. Wir sind also am Rand des Wasser entlang gelaufen und sehen etwas im Wasser schwimmen. Ich dachte erst es wäre ein Seeigel und fands schon cool. Annka läuft ein bisschen weiter ins Wasser um das Ding anzufassen und was war es: -eine Kokosnuss. Hammer toll. Da finden wir eine Kokosnuss im atlantic. Sie sah schon sehr gespült aus, also es könnte sein, dass sie wirklich von Florida oder so kommt, aber das war noch nicht alles. Wir laufen weiter und finden eine Banane im Wasser, schön Gelb ohne viele Flecken. Es war nicht so dass der Strand voll war oder irgendwie, dass es hätte sein können, dass die jemand da zum „kühlen“ reingelegt hat. Nein, der Strand war rießig und geschätze 6 Leute die man über so ca 300 Meter sehen konnte. Also, Banane auch mitgenommen, weitergelaufen und finden noch eine Banane, und noch eine Kokosnuss. Hallo??? Wie kann dass denn sein? War aufjedenfall super lustig und super toll. Ich hab schon echte Kokosnuss gefunden, und nicht aus dem Supermarkt. Wie toll ist dass denn Sind dann noch ein wenig am Strand gelaufen haben schöne Fotos gemacht, und die Sonne genossen. Auf dem Weg zum Auto haben wir dann die Bananen probiert. Im allgemeinen haben sie normal geschmeckt, nur der Nachgeschmack war sehr salzig. Nachdem sie eben nicht soo gut waren, hatte jeder einen Bissen, den rest haben wir weggeschmissen. Jeder hat ne Kokosnuss mit nach hause genommen. Die Kinder fanden es lustig als ich es ihnen erzählt hab, Ty meinte neunmal klug, dass das ja öfter passiere. Ja ne, is klar. Und Michelle und Hans fanden es seltsam, lustig, und kaufen mir eine Kokosnuss aus dem Supermarkt, weil sie nicht wollen, dass ich die aus dem meer esse. Sehr lieb wie sie sich um mich kümmern. Ich finds immernoch super toll ne Kokosnuss gefunden zu haben
Heute abend hab ich meinen ersten Collegekurs beendet. Endlich. Morgen fängt aber schon der nächste an, mal sehen ob der spannender wird, und am Wochenende fahren wir an die Niagarafälle, an die Grenzen von Canada und USA, und hoffentlich hat es dort noch keinen Schnee und das Wetter bleibt so toll wie jetzt.
Ich hoffe meine Herbstgrüße sind angekommen…

2 Kommentare 23.10.09 04:31, kommentieren

Die letzte Woche,

war ich vorallem krank. Erkältung, Halsweh, Kopfweh, Husten, und viel Schnupfen. War recht nervig, gearbeitet hab ich trotzdem. Hab die ganze Woche über also nicht wirklich viel angestellt, weil ich nicht konnte. Die Kinder hatten am Montag frei, und am Mittwoch nur nen halben tag Schule, deswegen hatte ich recht viel zu tun, waren aber die meiste Zeit recht lieb und umgänglich, auch wenn sie nicht wirklich rücksicht auf meine „Krankheit“ genommen haben.
Gestern abend war ich dann mit sabrina und Annka, zwei „neuen“ Aupairs im Kino, in „the invention of lying“ Super Film! Wenn der in Dtld anläuft UNBEDINGT anschauen. Es geht darum das die ganze Welt nicht lügen kann, bis auf einen Mann der es einfach anfängt und sich dann in viele Dinge reinverstrickt. Ein Film zum im nachhinein nachdenken und einfach zum lachen. Also super schönen Abend gehabt. Davor waren wir bei Appelbees essen und haben uns wiedermal nen Brownies Nachtisch genehmigt der der Hammer hier ist. Heute war ich mit Sabrina in der großen Mall in Nyack. Hab für den Winter eingekauft, und ordentlich Geld ausgeben müssen. Nachdem ich langsam zum frieren anfang hab ich echt Pullis gebraucht. Und schuhe. Die waren teuer. Ganz schön blöd. Jetzt bin ich aber fast für den Winter gefeit. Ich brauch nur noch ne Jacke, und Handschuhe, ne Mütze, und irgendwann wäre ne Regenjacke echt von Vorteil, nachdem es momentan recht viel regnet und man ständig nass wird. Jetzt kommen dann noch zwei Mädels vorbei, und wir schauen uns Twilight an, diesmal aber auf Deutsch und essen Eis. Und dann ist das Wochenende schon fast wieder rum… und ich hoffe dass ich nächste Woche ein bisschen mehr schreibe. Sorry.

1 Kommentar 4.10.09 00:55, kommentieren

Ja, ich werde faul. Tut mir leid

Boston:
Unseer zwei Tagestrip in und um Boston letztes Wochenede war recht nett. Wir sind mit nem „Chinesen“ Bus gefahren, d.h. 90% waren Chinesen, die ganze Tour bilingual englisch/chinesisch. Das war etwas nervig. In Conneticut haben wir uns Yale angeschaut, was wirklich schön war, die Uni scheint sehr schön und gut zu sein, auch wenn man keine Studenten gesehen hat (es war Samstag 9 Uhr früh) danach gings ins Mystic Aquarium, das man sich aber hätte sparen können, es gab da zwar weiße wale die ganz cool waren, aber sonst nicht wirklich viel, und der Eintritt mit 26 Dollar war echt horrend teuer. Hab sogar nen Seestern gestreichelt. Juhuu^^ N kleines Kind da hat fast den Seestern zerissen weil er ihn nicht mehr hergeben wollte, und seine Mutter wollte, dass er ihn wieder ins Wasser legt. Armer kleiner Seestern.
Danach gings nach Rhode Island, den kleinsten Staat der USA, und einem wirklich schönen. Es war dort genau das Amerika wie ich es mir vorstelle. 100 Meter bis zum nächsten Nachbarn, viel Wald, viel Wiese, viel Platz, tolle Häuser. Mhm, ich glaub ich hätte doch nach Iowa gehen sollen, da hätte ich das dann bestimmt gehabt. *mist* Dort haben wir uns in Newport die Breakers Mansion angeschaut, das Sommerhaus der Vanderbuilt Familie. Eine der reichsten Familie im 19. Jahrhundert in New York. Die Familie hat zb mit die Grand Central Station gebaut, und es gibt ne Straße in NY die nach dem mann benannt ist. Das Haus war gerogous. So toll! Direkt am Meer, mit nem wunderschönen großen Garten, ganz zu schweigen von der Halle in der mitte des Hauses, einfach der Wahnsinn. So ein Haus will ich auch: Fotos  durfte man leider keine machen
Danach gings dann weiter nach Plymouth, der „Geburtstätte“ Amerikas. Haben den Plymouth Rock gesehen und die Mayflower 2, nachdem wir aber schon spät waren, hatte das Schiff nicht mehr offen, und im allgemeinen hat man da auch nicht viel gesehen, und richtig kalt war es auch noch!
Danach ging es nach boston. Die Truppe ging Hummer essen, aber nachdem uns Mädels das zu teuer war und wir keinen Hummer mögen, sind wir zwei stunden alleine in Boston rumgedümmpelt und haben nach was zu essen in Chinatown gesucht. Gelandet sind wir bei Mc Donalds. Danke^^
Danach gings ins Hotel. Ein Holiday Inn, hatten ein Vierbettzimmer alle zusammen, war aber ok, allerdings gab es absolut nichts in der Umgebung. Keine Tanke, keine Disko, kein gar nichts. Das Taxi in die Stadt hätte ca 100 Dollar gekostet. Also nicht machbar. Sind dann also früh ins Bett, was auch gut war. Mussten um 5.45 Uhr wieder aufstehen, weil es weiter ging. Sind dann nach harvard gefahren, nachdem es aber wie aus Kübeln geregnet hatte war das nicht ganz so schön. Danach gings auf ne Bootsfahrt, auf der es furchtbar kalt war, man aber gut die Boston Skyline anschauen konnte. Man hätte es sich aber auch sparen können. Dann ging es auf den Quincey Market, eigentlich das beste in Boston dort haben wir gegessen und dann eingekauft. Hab für Hailey ein Bild gekauft, auf dem steht: Princess Hailey, Love Julie. Ich fand es seehr passend für die kleine Maus. Für Ty hab ich einen Sportsack von den Boston Celtics gekauft. Das Basketballteam von Boston. Beide haben sich sehr gefreut. Naja, Ty mehr als Hailey. Sie fand es wohl etwas gleich im Vergleich, obwohl ich Haileys Bild sooo toll fand!
Um 8 Uhr waren wir dann endlich wieder in NYC und sind nach hause gefahren und relativ schnell totmüde ins Bett gefallen.

1 Kommentar 30.9.09 16:54, kommentieren

Tolles Meer

Tut mir sehr leid, dass ich so lange nichts geschrieben hab, aber manchmal passiert eben nicht allzu viel. Heute hab ich die Kinder (wie immer) in die Schule gebracht, und hatte danach frei. Hab gefrühstückt, leckere Wafflen. Langsam werde ich echt süchtig nach dem Zeug und vorallem nach dem Syrup den ich am Anfang wirklich nicht mochte. Danach hab ich Love story im TV angeschaut, war soo schön. Danach hab ich mich für meine erste Reitstunde fertig gemacht. Ziemlich dumm dass ich weder Helm noch Schuhe dabei habe. Der Stall ist so ganz ok, die Boxen sind relativ klein und Weiden hab ich auch nicht gesehen. Und jeder in Amerika springt. Furchtbar. Dann war ich da also dort, Annika und Carina sind als Beistand mit gekommen und haben zugeschaut. Besser sie hätten es nicht gemacht, es war einfach nur peinlich. Ich hab so ein richtiges altes, lahmes, faules Schulpferd bekommen, eben genau das Gegenteil von Flayr. Die Bügeln hat sie mir erstmal drei Löcher kürzer gemacht, als wie ich sie sonst hätte, und dann gings auch schon los. Einreiten gibt es hier nicht, kaum ne Minute auf dem Platz schon antraben.  Aussitzen kennen sie hier auch nicht, dass das Pferd aber beim leichttraben nicht läuft..mhm…was sagt die Reitlehrerin. Hau ihm eine drauf. Schlag drauf, so fest wie du kannst. Bitte? Und mit meinen Fersen soll ich ihm in Bauch hauen, und nicht nur reiben. Ahja. Kein Wunder dass das Pferd so stumpf ist. Nach dem Trab kam natürlich Galopp. Furchtbar. Triebiges Pferd was keinen Bock hat, und dann ungefähr 10 Runden galoppieren muss. Sowas wie Hufschlaffiguren bin ich nicht geritten. Außerdem waren wir auf nem Springplatz. Am liebsten wollte sie mit mir springen, war ich jetzt aber nicht so wild drauf. Und sie meinte, ich muss mich nach vorne legen beim reiten, ich sitze so aufrecht. Achsooo…danke. Daran hab ich auch Jahre gearbeitet, so nen Sitz zu haben. Ich enddefekt war ich froh als die halbe Stunde für 50 Dollar (!!!!) vorbei war. Sie meinte zwar, dass ich das nächste mal ein besseres Pferd bekomm, aber nachdem sich der Unterricht wohl nicht ändert, und die pferde unbiegsam, hart im Maul, und faul sindund absolut nicht durchs Genick gehen können, glaub ich spar ich das Geld lieber für sinnvollere Dinge, obwohl mir das reiten unendlich fehlt. Mein Pferdchen fehlt mir viel mehr als ich gedacht hätte. Kann es mir bitte jemand schicken?
Danach war ich natürlich ziemlich fertig. Knallroter Kopf und warm. Heute hatte es dann auch noch 26 Grad und sonnig. Also richtig WARM. Sind dann zum Starbucks, auf dem Weg ist uns aufgefallen, dass wir zum Strand könnten, also andere Richtung und zum Strand. Das Wasser war soo angenehm warm, wirklich nicht kalt, und obwohl eigentlich das schwimmen verboten war, weil keine Lifeguards da waren, sind manche im Wasser gewesen, und ich musste dann da auch rein. Ging nicht anders. Ich wollte unbedingt mal ins Meer bevor es Winter wird. Also rein. Es war sooo toll. Wunderschön. Und ja (Annika, Carina^^) ich hab Angst vor Wasser und vor mir selbst und war dann einfach so im Meer, alleine schwimmen (das muss der Rest jetzt nicht verstehen)

Jetzt hab ich dann College und muss mal los. Das wird sicher wieder unglaublich langweilig…ätz.

1 Kommentar 25.9.09 03:20, kommentieren

Der Tag meiner Lieblings-Jeans


Im allgemeinen war heut ein recht stressiger aber auch sehr netter Tag. Die Kinder wurden normal in die Schule gebracht, wie immer. Langsam entsteht Routine in dem Ganzen. Danach war Annika hier um mit mir zu frühstücken. Gottseidank hab ich noch mehr Leute die nur an „Essen“ denken können, ohne das Essen hier leiden zu können. War sehr lustig, haben lauter leckere Amisachen gegessen, wie Blaubeerwaffeln, French Finger Toasts, Baked Cheese…
Musik gehört, und darüber geredet, Bilder angeschaut und viel geredet. Danach war es auch schon fast Lunchtime, als wieder gegessen furchtbar, dass man hier immer Appetit hat.
Danach hab ich mich noch für ein Stündchen hingelegt, und völlige Kuriositäten geträumt. Heute mussten die Kinder von der Schule abgeholt werden, weil Hailey mittwochs Ballett hat, und sonst alles sehr knapp wird. Nachmittags an der Schule ist es verrückt. 100 Mütter, die möglichst schnell wieder weg müssen, weil alle so „bussy“ sind. Da werden die Autos mitten auf der Straße abgestellt, und natürlich laufen gelassen. Ich war froh, als wir endlich aus da wieder draußen waren.
Danach schnell nach Hause, Kinder mit Snack abgefertigt, hailey umgezogen und Haare gemacht, und dann wieder los. Michelle kam extra früh heim um mir alles zu zeigen und war sehr sehr schlecht gelaunt und gestresst. Hailey war sehr süß in ihren Ballettkleidchen. Sind schnell einkaufen gegangen, Michelle war sehr nett und wir haben fast geplaudert Als Hailey fertig war, wurde Chinesisches essen bestellt, nach Hause gerusht und Hausaufgaben angefangen. Als ich mit den Kindern ein bisschen im Wohnzimmer geturnt hab wollte ich ihnen meinen Spagat zeigen, und das war das Ende meiner Lieblins-Jeans. Sie riss natürlich. Ich hab mich so geärgert. Warum grad jetzt, wo ich das Geld für den urlaub spar und keine neue Jeans kaufen will/kann. Ach man, sowas blödes echt.
Jetzt geh ich dann noch mit Carina nen Kaffee trinken, und dann schnell ins Bettchen. Als Michelle meinte, dass ich jetzt Feierabend hab, hat sie sich richtig bedankt, dass ich heute eine große Hilfe war, vorallem beim essen. Der geht es grad nicht so gut, weil die ne Entzündung am Auge hat, ich hoffe das wird bald besser, und sie ist dann nicht mehr ganz so gestresst.
Juhuu, nur noch zweimal aufstehen, dann ist Wochenende
Wie war euer aller Schulanfang meine Lieben?

2 Kommentare 17.9.09 02:22, kommentieren