Ein Jahr in Amerika

Ja, ich werde faul. Tut mir leid

Boston:
Unseer zwei Tagestrip in und um Boston letztes Wochenede war recht nett. Wir sind mit nem „Chinesen“ Bus gefahren, d.h. 90% waren Chinesen, die ganze Tour bilingual englisch/chinesisch. Das war etwas nervig. In Conneticut haben wir uns Yale angeschaut, was wirklich schön war, die Uni scheint sehr schön und gut zu sein, auch wenn man keine Studenten gesehen hat (es war Samstag 9 Uhr früh) danach gings ins Mystic Aquarium, das man sich aber hätte sparen können, es gab da zwar weiße wale die ganz cool waren, aber sonst nicht wirklich viel, und der Eintritt mit 26 Dollar war echt horrend teuer. Hab sogar nen Seestern gestreichelt. Juhuu^^ N kleines Kind da hat fast den Seestern zerissen weil er ihn nicht mehr hergeben wollte, und seine Mutter wollte, dass er ihn wieder ins Wasser legt. Armer kleiner Seestern.
Danach gings nach Rhode Island, den kleinsten Staat der USA, und einem wirklich schönen. Es war dort genau das Amerika wie ich es mir vorstelle. 100 Meter bis zum nächsten Nachbarn, viel Wald, viel Wiese, viel Platz, tolle Häuser. Mhm, ich glaub ich hätte doch nach Iowa gehen sollen, da hätte ich das dann bestimmt gehabt. *mist* Dort haben wir uns in Newport die Breakers Mansion angeschaut, das Sommerhaus der Vanderbuilt Familie. Eine der reichsten Familie im 19. Jahrhundert in New York. Die Familie hat zb mit die Grand Central Station gebaut, und es gibt ne Straße in NY die nach dem mann benannt ist. Das Haus war gerogous. So toll! Direkt am Meer, mit nem wunderschönen großen Garten, ganz zu schweigen von der Halle in der mitte des Hauses, einfach der Wahnsinn. So ein Haus will ich auch: Fotos  durfte man leider keine machen
Danach gings dann weiter nach Plymouth, der „Geburtstätte“ Amerikas. Haben den Plymouth Rock gesehen und die Mayflower 2, nachdem wir aber schon spät waren, hatte das Schiff nicht mehr offen, und im allgemeinen hat man da auch nicht viel gesehen, und richtig kalt war es auch noch!
Danach ging es nach boston. Die Truppe ging Hummer essen, aber nachdem uns Mädels das zu teuer war und wir keinen Hummer mögen, sind wir zwei stunden alleine in Boston rumgedümmpelt und haben nach was zu essen in Chinatown gesucht. Gelandet sind wir bei Mc Donalds. Danke^^
Danach gings ins Hotel. Ein Holiday Inn, hatten ein Vierbettzimmer alle zusammen, war aber ok, allerdings gab es absolut nichts in der Umgebung. Keine Tanke, keine Disko, kein gar nichts. Das Taxi in die Stadt hätte ca 100 Dollar gekostet. Also nicht machbar. Sind dann also früh ins Bett, was auch gut war. Mussten um 5.45 Uhr wieder aufstehen, weil es weiter ging. Sind dann nach harvard gefahren, nachdem es aber wie aus Kübeln geregnet hatte war das nicht ganz so schön. Danach gings auf ne Bootsfahrt, auf der es furchtbar kalt war, man aber gut die Boston Skyline anschauen konnte. Man hätte es sich aber auch sparen können. Dann ging es auf den Quincey Market, eigentlich das beste in Boston dort haben wir gegessen und dann eingekauft. Hab für Hailey ein Bild gekauft, auf dem steht: Princess Hailey, Love Julie. Ich fand es seehr passend für die kleine Maus. Für Ty hab ich einen Sportsack von den Boston Celtics gekauft. Das Basketballteam von Boston. Beide haben sich sehr gefreut. Naja, Ty mehr als Hailey. Sie fand es wohl etwas gleich im Vergleich, obwohl ich Haileys Bild sooo toll fand!
Um 8 Uhr waren wir dann endlich wieder in NYC und sind nach hause gefahren und relativ schnell totmüde ins Bett gefallen.

30.9.09 16:54

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen