Ein Jahr in Amerika

Lebenszeichen ;)

daraufschauen würden

Viel war los in den letzten zwei Monaten. Inzwischen war ich in Washington DC mit ner Freundin die jetzt in jersey wohnt. DC ist ne tolle Stadt, viel schöner als New York, solange man nicht in die Suburbs kommt, da wird’s recht schnell hässlich. Obama haben wir „hallo“ gesagt und die wichtigen monumente angeschaut. Insgesamt haben wir aber nicht allzu viel Zeit dort verbracht, aber das macht ja nichts, da Alex und ich nach DC in nur ganz wenigen Tagen fahren werden….yhipphie…

Weihnachten:
war natürlich anders als daheim und von vorneherein schonmal schlechter, aber irgendwie auch ne Erfahrung, und dass man erst am 25. Dezember die Geschenke aufmacht find ich sehr gut, so ist der 24. Viel stiller mit weniger Geschenkstress. Hier wird der 24. Nicht allzu groß gefeiert aber wenn man so das deutsche und amerikanische verbinden würde wäre es wohl am besten. Ansonsten gab es am 24. Lobster (Hummer) zum essen…furchtbar, ich hab zwar ein kleines bisschen probiert aber es hat nicht geschmeckt und ich war froh dass ich keinen ganzen essen musste. Die anderen haben die verschlungen. Der 25. Begann dann logischerweise sehr früh und mit unendlich vielen Geschenken. Am Vortrag wurde extra für santa ein Becher Milch und Cookies an den Kamin gestellt und rentierfutter (Karotten und Sellerie) für die Rentiere geschnitten. Auch musste man bedenken, dass Blitzen, eines der rentiere, nur cookies isst und man so mehr auf den cookie teller legt, damit auch Santa noch einen Keks hat. Am nächsten morgen waren dann also geschenke von Santa da, und die Rentiere hatten ein Chaos hinterlassen, weil sie sich beeilien mussten um nach New Jersey zu kommen. Die Kinder glauben da noch wirklich dran was sehr süß ist. Mit den geschenken übertreiben sie es trotzdem ein bisschen. Geschätzte 200 Geschenke lagen unterm Baum, nicht alle die sie überhaupt bekommen haben. Es ging also ans Auspacken, die Kinder haben Sachen bekommen die ich ihnen im Leben nicht gekauft hätte, Ty hat zb ein Maschienengewehr mit softmonition bekommen. Die Mutter hat mir allerdings später erzählt dass sie davon auch nichts wusste und es Hans verboten hätte zu kaufen, aber nachdem das Geschenk ja von Santa war konnte man nichts ändern. Insgesamt haben die Kinder irre viel bekommen, und irgendwann ist ihnen auch die Lust am Geschenke auspacken vergangen. Ich hab nicht schlecht abgeräumt, hab etwas Geld, Pullover und Gutscheine bekommen und kann mich also nicht beklagen. Von der Oma gabs verschiedenes sehr lustiges Zeug zb einen Snuggi, dass ist eine Decke mit Ärmeln und momentan der letzte Schrei in den USA. Die Oma hat jedem, wirklich JEDEM einen Snuggi geschenkt. Meiner hat Leopardenmuster
Die feiertage waren dann auch irgendwann vorbei, die Eltern sind auf eine Geschäftreise nach LA geflogen und die großeltern haben mehr auf die Kinder aufgepasst als ich, sodass ich quasi auch ein wenig Ferien hatte. Ich musste zumindest nie aufstehen.
An New Years Eve (silvester) war ich mal wieder krank, sodass wir nicht an den Times Square gehen konnten. Sabrina war auch leicht erkältet und ist dann solidarisch mit mir hier geblieben. War sehr lieb von ihr. Wir hatten dann also ein Fleischfondue der besonderen klasse, nämlich ohne Fondue feuer und mussten so immer wieder den Topf auf den Herd stellen um die Brühe zum kochen zu bringen. Achja, Brühe hatten wir auch nicht war aber trotzdem lustig und dann saßen wir vor dem TV haben Armageddon angeschaut und dann den berühmten Ball-drop im TV. Ich glaub es war ganz gut dass ich krank war, sonst wäre ich jetzt totkrank, nachdem wir eig auf den Times Square wollten und man dort aber so um 3 Uhr sein muss um was zu sehen und es den ganzen tag geschneit und geregnet hat. Und so wie es im TV aussah hat man nichts verpasst. Wir hatten also ein sehr ruhiges Silvester. Feuerwerk ist übrigens in der USA verboten, außer es ist organisiert, sodass es kein geballer außen gab, was wirklich schade war. So war das gefühl von einem neuen Jahr, ja sogar einer neuen Decade nicht wirklich zu spüren.

Jetzt hat endlich die Schule wieder angefangen und der alte rhytmus kehrt ein. In zwei Wochen kommt Alex und wir werden mit dem Auto die Ostküste runterfahren, ich freu mich unglaublich darauf und brauche diese Woche Urlaub nach einem halben jahr dauerarbeiten wirklich. Auch wenn ich viel mehr frei hab als andere Nannys, die ganze Zeit mit seinen Arbeitgebern zu leben, wo man nie zickig, schlecht gelaunt, motzig oder sonst was sein darf, sondern immer höflich, zuvorkommend, auf alle bitten eingehend usw… ist echt anstrengend. Ich hoffe Alex bekommt das nicht alles ab wenn wir dann alleine weg sind

Sollte irgendjemand vorhaben n päckchen zu schicken, um mich mal wieder mit Kinderschokolade zu versorgen, sehr lieb, aber bitte spart euch das Geld. Momentan warte ich noch auf zwei Päckchen, eines ist seit 3 Monaten unterwegs ein anderes seit einem. Wenn ihr was schicken wollt schickt es als Paket, weil man ein Paket tracken kann. Danke!

Wünsch euch ein wunderschönes Wochenende…10 Days to go!

8.1.10 02:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen